Auftakt der Ligasaison 2019 – Woogsprint in Darmstadt


In diesem Jahr konnten wir leider erneut nicht genug Athletinnen für eine Damenmannschaft in der Hessenliga zusammentrommeln. Deshalb unterstützen die Mädels unsere Männer in der 5. Herrenliga. Zudem gibt es natürlich noch unser Team in der 3. Herrenliga.

Nachdem unser absolutes Ass im Ärmel „Sir Uwe“ verletzungsbedingt absagen musste, stellten sich die Mannschaften für den ersten Wettkampf wie folgt zusammen:

  1. HL.
    Fabian Felix
    Konrad Steinert
    Willy Debo
    Christian Humlach
    Thomas Naderi
  2. HL
    Stefan Ott
    Helmut Tolksdorf
    Niklas Rosbach
    Mira Sittauer
    Alexandra Stapf

An dieser Stelle erst einmal ein Hoch auf Thomas, der sich trotz Trainingsrückständen, zur Teilnahme bereit erklärte.

Dank der örtlichen Nähe und Mangels stattfindender Teamleiterbesprechungen konnten wir mit der Zwei-Bus-Strategie zu einer relativ christlichen Uhrzeit nach Darmstadt aufbrechen. Als mittlerweile schöne Tradition bei den Ligarennen, lief uns gleich nach Abholung der Startunterlagen unser ehemaliger Schwimmtrainer Adrian Hüttel über ein Weg. Ein immer wieder schönes Wiedersehen.

Da sich die 3. HL erst um 9:44 Uhr und die 5. HL um 9:55 Uhr mittels (gefürchtetem) Sprung vom Steg in den Tümpel… äh die Woog stürzte, konnten wir absolut entspannt in die Wechselzone einchecken und nebenbei den bereits laufenden Volkstriathlon beobachten. Auch hier gab’s zur Freude aller ein ehemaliges Mitglied zu erspähen: Unsere Jana Bernhard, die aufgrund der örtlichen Nähe leider nach Frankfurt wechselte.

Nach einem kurzen Sit-in am Steeg mit Entenbaby-Kino, machten sich dann die ersten fünf an den Start. Pünktlich nach 10 Minuten folgten zu den Klängen von „Hells Bells“ die Teilnehmer*innen der 5. HL, mit fünfminütigen Rückstand auf die 4. HL. Auf dem 750 Meter langen Rundkurs gab es, bei einer Wassertemperatur von knapp über 21 Grad und somit Neoverbot, wieder allerlei Naturerleben: „Bloß nicht über die Algen und andere Anhängsel nachdenken sondern den Fokus von Boje zu Boje konzentrieren“. Zumal es für ein paar der SCWler die ersten Freiwassererfahrungen waren.

Nach dem Schwimmen ging’s im Spurt in die Wechselzone mit ersten „Battles“ unter uns. Man ist zwar ein Team, aber dass Triathlon eine Einzelsportart ist, lässt sich einfach nicht von der Hand weisen…😁 Gewohnt flach war der 10km-Rundkurs, der zweimal umradelt werden musste. Deshalb auch schön, weil man die Teamkollegen mit kleinen Zeichen oder einem Lächeln motivieren konnte. Mit drei Ligen auf der Strecke war es allerdings manchmal gar nicht so einfach, das Windschattenverbot exakt einzuhalten. So hat sich eine der Damen ein „Dudu“ vom vereinseigenen Kampfrichter Helmut Korbella abgeholt, die andere Lady war, eigenen Angaben zufolge, ebenfalls schnittig unterwegs😉.

Empfangen von unserer Renate Senner, die ebenfalls im Kampfgericht aktiv war, ging’s dann erneut in die Wechselzone. Gefühlt hätte man hierfür schon mal ein Kilometerchen angerechnet bekommen können. Die anschließenden 5000 Meter wurden ebenfalls auf einem Rundkurs absolviert. Dreimal an den anfeuernden Zuschauern am Ziel vorbei, dreimal zum Wendepunkt in der Nähe des Schwimmstarts… verwirrt über die Position der eigenen Teammitglieder, die nochmal zu Höchstleistungen motiviert… zu dem Moment, der Ligarennen immer wieder so besonders macht: Sich im Ziel in die Arme fallen, Highfive und warten bis die „Familie“ wieder beisammen ist. Der emotionalste Zieleinlauf geht ohne Diskussionen zum wiederholten Mal an Mira – das kann man nicht lernen👌🏻!

Leider haben beide Teams im Gesamtergebnis das Schlusslicht der jeweiligen Liga gebildet. Schade ist es schon, aber wir haben unser Bestes gegeben und hatten jede Menge Spaß. Und wie heißt es so schön: Die Letzten werden die Ersten sein. Schließlich haben wir noch drei Wettkämpfe vor uns💪🏻.

Die Ergebnislisten können unter www.maxx-timing.de abgerufen werden. Hier lohnt es sich auch einen Blick in die Ergebnisliste des Volkstriathlons zu werfen. Unser Neuzugang Lea Berger ist in einer Zeit von 1:23:08 Siebte in ihrer AK geworden. Herzlichen Glückwunsch🎉!

Besonderer Dank an dieser Stelle an unsere Kampfrichter, ohne die wir horrende Strafen zahlen müssten, um in der Hessenliga teilnehmen zu können!👏🏻👏🏻👏🏻

About the author