Neroman 2022 – Dauerregen und ein glücklicher Rookie

Die Freude war groß darüber, dass unser Haus- und Saisonstartrennen nach 2 Jahren Pause endlich wieder stattfinden konnte.

Die Triathleten des SCW waren wie jedes Jahr gut vertreten.

Nachdem etwas Regen angekündigt war, regnete es das ganze Rennen über bei 10 Grad. Wer Matsch und Kälte liebt (so wie ich), der war hier genau richtig. Das 21 Grad warme Wasser war definitiv das Wärmste und somit eine schöne erste Freibadschwimmeinheit 2022.


Danach ging es auf die leicht veränderte Radrunde. Die Radbrille war nicht nutzbar, da sie beschlagen war. Und so flog den Radfahrern ohne Schutzblech der Dreck nur so um die Ohren. Die Füße wurden nasser und kälter….bis sie irgendwann komplett taub waren. Auch die Hände waren kalt, sodass sich der Wechsel von Rad- auf Laufschuhe schwierig gestaltete. So manch einer hat längere Zeit in der Wechselzone zugebracht. Das Loslaufen mit Holzbeinen kennt man vom Neroman. Es funktioniert die ersten 2 Km einfach nicht richtig. Und wenn dann die Füße wieder Normaltemperatur haben, ist man auch bald im Ziel.




Und nun zu unserem Rookie. Unsere Sus, seit vielen Jahren Mitglied der Schwimmabteilung, erwähnte nebenbei in der Umkleidekabine des Kleinfeldchen, dass sie gern mal Triathlon machen würde. Und so wurde sie sofort verhaftet. Die drei Disziplinen trainiert sie schon eine Weile. Als Feinschliff und zur Vorbereitung gab es kurz vor dem Wettkampf ein Wechseltraining vom Abteilungsleiter und eine Regelschulung vom Wettkampfrichter des HTV. Gut vorbereitet kam dann die Feuertaufe beim Neroman. Ich, als Wiederholungstäter des Neroman, kenne die Bedingungen und habe mich unterwegs im Rennen gefragt, wie es wohl der Sus geht. Ob sie mir wegen der Schnapsidee Neroman den Hals umdreht? Ob sie das Rennen vorzeitig beendet und die heimische Badewanne aufsucht? Und siehe da, sie kam mit einem strahlenden Gesicht ins Ziel gelaufen. Die harten Bedingungen weggesteckt wie nix. „Das mach ich nie wieder“ hat sie auch nicht gesagt. Am Ende hat sie in der AK50 den ersten Platz belegt. Es ist nie zu spät, mit Triathlon anzufangen, Hauptsache, man tut es. Dem Ligastart steht für Sus nichts mehr im Wege.

Es war einfach schön, mit den Vereinskollegen und den Supportern das Sportfest am Neroberg zu erleben. Alle sind gut ins Ziel gekommen, mit guten Platzierungen.

Ein bisschen traurig waren wir, dass es keine Siegerehrung für die AKs gab. Allerdings ist die Entscheidung des Veranstalters nachvollziehbar.

Der LCO hat wieder einen tollen Wettkampf auf die Beine gestellt. Vielen Dank an alle die dazu beigetragen haben.
Und unser Kampfrichter Helmut war für uns im Einsatz. Tausend Dank an Helmut!!!

Hier die Zielzeiten unserer Starter:
Gregor 01.15.14
Fabian 01.18.12
Sergey 01.20.50
Helmut 01.36.08
Mira 01.40.01
Sus 01.54.02

Unser Abteilungsleiter Lars wäre gerne auch am Start gewesen, konnte aber wegen Erkältung nur supporten.

Beitrag von Mira





About the author