Neroman 2019

(written by Mira)

Für uns Wiesbadener eine alljährliche Pflichtveranstaltung, nicht nur weil der Wettkampf vor der Haustüre ist, sondern auch weil er wunderbar organisiert ist und als jährlicher Auftakt in eine neue Saison gefeiert wird.
Immer am letzten Wochenende im April hat der Neroman wettertechnisch einiges zu bieten. Meistens ist das Angebot eher kalt. Oder eben saukalt. Und manchmal regnet es auch. So wie in diesem Jahr.

Beim morgendlichen Blick auf das Thermometer und gen Himmel kommt der immer gleiche Gedanke: „das kann nicht gut sein bei dem Wetter“. Schlimmer wird’s dann, wenn man fast nackig bei 9 Grad am Beckenrand zur Wettkampfbesprechung steht.

23 Grad warmes Wasser ist dann etwas wunderschönes. Und nach dem Klatsch ins Wasser ist das Thema Kälte und Regen quasi nicht mehr existent.

Das Schwimmen über 500 Meter findet im schönen, neuen Edelstahlbecken des Opelbades statt. Am Beckenrand abstoßen ist allerdings nicht, denn eine Boje muss umschwommen werden. Das Prozedere zerhaut einem leider immer die angepeilte Schwimmzeit. Aber nach Jahren der Teilnahme hat man sich daran gewöhnt. Der Blick über die Stadt Wiesbaden ist dort übrigens sagenhaft.

Aus dem Wasser raus geht’s den ersten Hang hoch zur Wechselzone…..und auf dem Rad geht es gleich wieder einen Hang hoch. Wer da im falschen Gang los legt, hat enormen Puls gleich zu Beginn.
Die Radstrecke ist ein 2-Runden Kurs über Waldwege mit gut Höhenmetern. Bei den Abfahrten wundere ich mich immer, was so ein Fahrrad alles aushält und habe das Bedürfnis zu prüfen, ob noch alle Schrauben dran sind.

Kälte und Nässe haben die Beine auf dem Rad einfrieren lassen. Aus eigener Erfahrung und mehreren mündlichen Aussagen anderer Teilnehmer fing der anschließende Lauf auf Holzbeinen an. Teilweise brauchte es über die Hälfte der Laufstrecke, bis die Kontrolle über die unteren Extremitäten wieder voll hergestellt war.

Die SCWler sind in unterschiedlichen Startgruppen gestartet, sodass man die lieben Vereinskollegen auch anfeuern konnte. Nach und nach sind alle im Ziel eingetrudelt. Zwei Schrecksekunden gab es für Alex und mich. In diesem Jahr sollte der erste Platz der AK meiner sein. Wenn da nicht, ja wenn da nicht eine Alex auf einmal in meiner AK aufgetaucht wäre. Das war mein Schreck, denn ab nun wird es wohl dauern bis ich in die nächste AK komme, um bei gemeinsamen Wettkämpfen mal ganz oben am Treppchen stehen zu können. Ja und den zweiten Schreck hatte Alex, ebenfalls über die Tatsache, dass sie nun in der besagten AK angekommen ist.

Abschließend sei gesagt: es war ein toller Wettkampf, alle sind gesund und mit super Platzierungen aus den Rennen gegangen. Die Siegerehrung war gefüllt mit SCWlern. Und das Allerbeste, der Erstplatzierte sowohl im Neroman als auch in der Cup Wertung ist ein SCWler, unser Turbo: „King of Nero“ Fabian Felix.

Außerdem hat unsere Renate trotz Erkältung Ihren Kampfrichterjob tapfer durchgezogen, tausend Dank für Deinen Einsatz.

Bernd hat trotz des miesen Wetters seine Triathleten besucht und angefeuert…..das ist mal ein super Abteilungsleiter.

Und wer behauptet, das Wetter wäre zu schlecht für einen Triathlon, der hat noch nicht die heiße Dusche und das große Futtern danach genossen.
Ein prima Tag, ein toller Wettkampf, ein tolles Vereinsleben.
Hier nun noch die Ergebnisse:

Fabian Felix 01:15:42
Lars Sittauer 01:23:16
Willi Debo 01:27:40
Ronald Brandtjen 01:30:20
Alexandra Stapf 01:30:27
Helmut Tolksdorf 01:34:14
Mira Sittauer 01:38:42

About the author